Offizielle Entwürfe der IPBES-2 Dokumente zur Kommentierung freigegeben

Offizielle Entwürfe der IPBES-2 Dokumente zur Kommentierung freigegeben

Das zweite IPBES-Plenum, d.h. die Vollversammlung der IPBES-Mitgliedsstaaten, wird vom 9. bis 14. Dezember 2013 in der Türkei stattfinden – mit wichtigen Entscheidungen. Die Vorbereitung dieser Sitzung ist in vollem Gange. Hierzu gehört, dass Dokuments-Entwürfe zu einigen wichtigen Themen auf der offiziellen IPBES-Internetseite veröffentlich werden und hier auch bis zum 28. Juli kommentiert werden können. Bitte beteiligen Sie sich.

Themen der laufenden Konsultationsphase

a) IPBES Draft Work Programme 2014–2018: Das multidisziplinäre Expertengremium von IPBES (MEP) hat einen Entwurf für das erste Arbeitsprogramm erarbeitet. Es enthält sowohl begründete Vorschläge für erste Themen und mögliche Vorgehensweisen für ihre Bearbeitung als auch anvisierte Produkte und Zeitpläne.

Kernelemente:

  • Ein neues Globales Assessment zur Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen bis Ende 2018
  • vorgeschaltet, eine Serie von entsprechend darin einfließenden regionalen Assesmente (bis Anfang 2017)
  • Drei thematische „Schnell-Assessments"  zu Pollination, Biodiversity scenarios und Valuation methods, teilweise mit der Erarbeitung von „policy tools" verbunden (bis 2015)
  • Ein breites thematisches Assessment zu Restoration and degradation (bis 2017)
  • Verschiedene Maßnahmen zum Capacity Building (kontinuierlich)

b) Procedures on the preparation of the IPBES deliverables: In diesem Dokument sind die möglichen Vorgehensweisen für die Erstellung von IPBES-Produkten detailliert erörtert. Hierzu gehört insbesondere die Festlegung von Verantwortlichkeiten. Die im vorliegenden Entwurf beschriebenen Regeln und Prozesse werden maßgeblichen Einfluss auf die Legitimität und Transparenz von IPBES haben. Sie sind stark an die Prozesse von IPCC und MA angelehnt.

c) Administrative procedures for the selection of the MEP: Das erste IPBES-Plenum hatte im Januar das multidisziplinäre Expertengremium (MEP) beauftragt, einen Vorschlag dazu zu erarbeiten, wie das MEP zukünftig zu besetzen sei, um dem Anspruch einer ausgeglichenen Repräsentanz der UN-Regionen, der Geschlechter und der unterschiedlichen Expertisen gerecht zu werden.

d) Stakeholder Engagement Strategy: Hier geht es um die Frage, wie sich die Stakeholder (d.h. alle Akteure neben den Regierungen der Mitgliedsstaaten) zukünftig in die Umsetzung des IPBES-Arbeitsprogramms einbringen können. Das erste IPBES-Plenum hatte im Januar ICSU und IUCN beauftragt, die Entwicklung eines Vorschlags hierzu anzuleiten und in diesen Prozess weitere Stakeholder einzubeziehen. NeFo und WWF veranstalteten im Juni zu dem vorliegenden Vorschlag einen nationalen Stakeholder Workshop, auf dem der Entwurf für die Stakeholder Engagement Strategy diskutiert und eine Kommentierung [pdf] erarbeitet wurde.

e) Strategic partnerships: Das erste IPBES-Plenum hatte beschlossen, Möglichkeiten für sog. strategische Partnerschaften auszuloten. Hierdurch sollen u.a. die Bildung von Doppel-Strukturen vermieden und Synergien bestmöglich genutzt werden. Kandidaten für solche Partnerschaften sind z.B. die multilateralen Umweltabkommen, akademische und wissenschaftliche Einrichtungen oder die UN-Organisationen. Der Aufbau von strategischen Partnerschaften wird u.a. auch für die Einbindung der Stakeholder von Bedeutung sein. Sollte ihre Einrichtung überlegen, IPBES explizit (über mögliche Autorenschaften hinaus) zu unterstützen, ist dieses Dokument relevant für Sie.

Wege der Kommentierung

Außer den Mitgliedsstaaten von IPBES sind auch alle anderen Stakeholder aufgefordert, sich an der Konsultation zu beteiligen. Sie haben also zum einen die Möglichkeit, im Namen Ihrer Organisation oder Institution einen Kommentar direkt an das IPBES-Sekretariat zu senden (Einsendeschluss ist der 28. Juli 2013). Weitere Erläuterungen hierzu finden Sie hier.
 

Zum anderen können Sie auch Kommentare an uns schicken (ipbes [at] biodiversity [dot] de). Wir werden diese dann gesammelt an das BMU weiterleiten, welche um Unterstützung für die Konsultation gebeten hat. Das BMU wird ggf. eine eigene Stellungnahme zu den Dokumenten erarbeiten – die Entscheidung darüber, ob und in welchem Ausmaß die von uns übermittelten Kommentare berücksichtigt werden, obliegt selbstverständlich dem BMU. Sollten zahlreiche substantielle Kommentare zu einem Thema bei uns eingehen, werden wir auch erwägen, diese gesammelt als deutsche Stakeholder-Perspektive an das IPBES-Sekretariat weiterzuleiten. Sollten Sie diesen Weg der Kommentierung über uns nutzen wollen, schicken Sie uns ihre Anmerkungen bitte bis zum 15. Juli 2013. (wenn etwas später, geben Sie uns bitte Bescheid).

Zur offiziellen Seite des des IPBES Sekretariats zu IPBES-2 geht es hier.