Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren

wimperntierchen.jpg

Mit verschiedenen Wimpertierchen wurden Mini-Ökosysteme erzeugt.
Foto: UZH

Artenreiche Ökosysteme sind stabiler gegenüber Störungen wie Dürren, Hitzeperioden oder Pestiziden, lautet die vorherrschende Meinung. Doch ganz so einfach ist es nicht, wie Ökologen der Universität Zürich und der Eawag nun herausgefunden haben. Unter gewissen Umweltbedingungen kann ein erhöhter Artenreichtum auch dazu führen, dass ein Ökosystem instabiler wird.