Wann erfahren wir endlich, was im Globalen Bericht steht?

Der Globale Bericht zur Lage der biologischen Vielfalt und Ökosystemleistungen ist das „Flaggschiff“ unter den IPBES-Berichten des ersten Arbeitsprogramms. Entsprechend stark wird er beworben. Er soll die einvernehmliche Wissensbasis für die künftigen globalen Naturschutzverhandlungen und Lösungsansätze liefern. Doch was steht drin? Das wird bisher noch unter strengster Geheimhaltung gehandelt.

Die drei Berichtsleiter Sandra Díaz, Eduardo S. Brondízio und Josef Settele sollen den Bericht nach der eigentlichen Konferenz am Montag den 6. Mai (geplant von 13:00 - 14:30 Uhr MESZ) auf einer Pressekonferenz vorstellen. Diese soll auch live im Internet übertragen werden unter http://bit.ly/IPBESWebcast. Als Pressevertreter*innen sollten Sie sich persönlich akkreditieren - um sicherzustellen, dass Sie die Medienmitteilung, die Zusammenfassung für Entscheidungsträger und die Medienressourcen am Samstag, den 4. Mai 2019 (unter strengem Embargo) erhalten. Ihre Akkreditierung ist unter http://bit.ly/IPBES7MediaInvitation möglich. Das Embargo wird zu Beginn der Medienpräsentation aufgehoben werden.

Bis dahin haben alle Beteiligten, die Autor*innen wie die Gutachter*innen, absolutes Stillschweigen über die Inhalte zu bewahren. Der aktuelle Entwurf ist passwortverschlüsselt. Bekannt aus dem Inhalt ist lediglich, welche Fragen der Bericht diskutiert. IPBES hat dazu ein Informationsblatt in englischer Sprache erstellt, das die zu erwartenden Inhalte anreisst. Im NeFo-Video geben einer der drei Leiter des Globalen Berichts, Josef Settele (UFZ), sowie der Soziologe und Mitautor Jens Jetzkowitz (Museum für Naturkunde Berlin) eine Vorschau auf die Inhalte.

Das Verfahren hat allerdings nichts mit Geheimniskrämerei zu tun oder soll  die Spannung steigern. Es wird lediglich streng nach den Regeln der Verhandlungen im Rahmen der Vereinten Nationen verfahren. Ähnlich wie beim Weltklimarat IPCC wird derzeit der Wortlaut der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger Zeile für Zeile verhandelt, wobei es vor allem um Formulierungen und Schwerpunktsetzungen und weniger um die tatsächlichen Fakten geht. Verabschiedet werden soll diese Zusammenfassung vom Plenum laut des offiziellen Zeitplans schon am 2. Mai. Die Frage ist, ob das erreichbar ist, denn erfahrungsgemäß kommt es häufig zu Verzögerungen durch kontroverse Debatten.

Generelle Informationen zu IPBES und den Plenarversammlungen haben wir in einer NeFo-Broschüre zusammengestellt: http://www.biodiversity.de/sites/default/files/media/ipbes_guide_deutsch_values.pdf