Einbindung der Wissenschaft – wie wird IPBES strukturiert?

Axel Paulsch (NeFo, vor Ort in Panama)

EU-Staaten wollen ein einziges Exekutivorgan, dem Staatsvertreter und Wissenschaftler angehören. Andere Staaten wie Süd-Korea und die großen Forschungsverbände drängen auf klare Trennung.

Eine Frage, die vom ersten Treffen in Nairobi nach Panama verschoben wurde, ist die nach dem strukturellen Aufbau von IPBES, insbesondere nach der Einbindung von Wissenschaftlern. Natürlich ist klar, dass die Zusammenstellung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in Assessments von wissenschaftlichen Experten im jeweiligen Themenbereich geleistet werden muss, Auch die Überprüfung der aus den vorliegenden Fakten gezogenen Schlussfolgerungen muss von unabhängigen Wissenschaftlern vorgenommen werden (sog. Peer Review), wenn IPBES glaubwürdig sein soll. Unklar ist aber noch, wie dazu die interne Struktur von IPBES am geschicktesten anzulegen ist.

Manche Länder argumentieren, dass diese Aufgabe von einem Exekutivorgan (executive body) übernommen werden kann, in dem sowohl Regierungsvertreter als auch Wissenschaftler sitzen. Mit dieser Lösung soll die Struktur einfach gehalten werden und man will möglichst wenige Gremien schaffen. Diese Option wird z.B. von den EU-Staaten bevorzugt, natürlich unter der Vorraussetzung, dass wirklich ausreichend Wissenschaftler in diesem Gremium vertreten sind.

Andere Staaten argumentieren, dass es neben dem executive body ein gesondertes Wissenschaftlergremium geben sollte (sog. scientific panel), das unabhängig vom Exekutivorgan aber natürlich in enger Zusammenarbeit damit, die wissenschaftlichen Aufgaben koordinieren soll. Für diese Lösung haben sich z.B. die asiatischen Staaten (vertreten durch Süd-Korea) ausgesprochen. Die großen wissenschaftlichen Verbünde, die hier als Teilnehmer in Panama vor Ort sind (Diversitas, ICSU, IUCN und andere) favorisieren diese Option ebenfalls und würden dann die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit besser gewahrt sehen.

Unabhängig davon, welche Lösung am Ende gefunden wird, haben die Verbünde ihre Zusage zu enger Zusammenarbeit mit IPBES erneuert und auch klar gemacht, dass sie auf eine Gründung noch hier in dieser Woche hoffen, um dann konkret mit der Arbeit beginnen zu können.

Weitere tägliche Berichte und Fotos von der Konferenz finden Sie im Earth Negotiations Bulletin (ENB)