example image of research map.

Feature

Forschungsatlas

Der NeFo Atlas der Forschungsakteure enthält aktuell 1200 Einträge und 500 ForscherInnen Profile. Hier finden Sie die passenden ExpertInnen für Ihre Fragen zur biologischen Vielfalt.

Nachrichten

Forscher wollen das Nördliche Breitmaulnashorn retten

Nördliches Breitmaulnashorn

Im Dezember 2015 versammelte sich eine internationale Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Wien, um das drohende Aussterben des Nördlichen Breitmaulnashorns zu diskutieren und Möglichkeiten zu erörtern, wie dies verhindert werden kann. Die Ideen und Pläne dieses historischen Treffens erscheinen nun im internationalen Fachmagazin Zoo Biology. Die Veröffentlichung ist Teil der fortlaufenden Bemühungen, auf die Aussterbenskrise aufmerksam zu machen, welche die Nashörner und viele andere Arten bedroht.

Bedrohte Seepferdchen nachgezüchtet

Seepferdchen

Seepferdchen sind weltweit in ihrem Bestand bedroht. Die Gründe dafür sind vielfältig: Neben der Zerstörung des Lebensraumes und zunehmender Umweltverschmutzung gelangen jedes Jahr Tonnen von getrockneten Seepferdchen für die traditionelle Medizin oder als vermeintliches Aphrodisiakum auf den asiatischen Markt. Der Ersatz von Wildfängen durch Zuchttiere ist jedoch sehr schwierig. Einem Forscherteam des Instituts für Spezielle Zoologie und Tierökologie (Prof. Dr. Thomas Wilke) sowie des Instituts für Tierernährung und Ernährungsphysiologie (Prof. Dr.

EU will bedrohte Arten besser schützen

Elefanten CITES

21 Initiativen hat die EU für das Treffen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) im September vorgeschlagen, um den Schutz von mehr als 50 Tier- und Pflanzenarten zur verbessern, meldet der DNR.

Interview

Tschernobyl, ZGF, Bormbacher
Foto: N. Guthier / Zoolog. Gesellschaft Frankfurt (ZGF)

30 Jahre Tschernobyl: Die Katastrophe hat eine Referenzfläche für eine natürliche Landschaft in Europa hinterlassen“ - Interview mit Michael Brombacher

Der Geoökologe Michael Brombacher, Leiter des Referats Europa der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) besuchte 2013 das Schutzgebiet rund um den verunglückten Reaktor von Tschernobyl. Im NeFo-Interview schildert er seine Eindrücke und erklärt, welchen Wert das Gebiet für die ökologische Forschung hat.

Artikel

Elch Brombacher
Foto: M. Brombacher / ZGF

30 Jahre Tschernobyl: Leben unter Dauerstrahlung

30 Jahre nach dem Reaktorunfall hat sich das verseuchte Sperrgebiet zu einem Paradies für Wildtiere entwickelt. Die Populationsdichten haben sich trotz fortwährender Strahlungsbelastung normalisiert. Ein Paradies ist das riesige Sperrgebiet auch für deutsche Biodiversitätsforschende, die hier die Entwicklung der Natur ohne menschlichen Einfluss beobachten können.

zum Artikel alle Artikel

Eigene Pressemitteilung

Tschernobyl, ZGF, Brombacher
Foto: M. Brombacher / ZGF

Tschernobyl 30 Jahre nach dem Unfall: Das Leben geht weiter – ohne den Menschen

30 Jahre und viele Tiergenerationen nach der radioaktiven Verseuchung melden Forscher wieder normale Populationsgrößen. "Der Reaktorunfall hat für Naturforschende eine Referenzfläche für das Leben ohne menschlichen Einfluss geschaffen", meint Michael Brombacher von der Zoolog. Gesellschaft Frankfurt. Und dies scheint zu florieren. Viele Tiere können sich offenbar an die Strahlung anpassen.